Kerwa Lieder

~

 

All mei Geld hob ich versuffen, all mei Geld hob ich vertanzt,

auf der alten Bauernkerwa 1928

 

~

 

13 Madli muss mer lieben lauter schena Klana,

wenn der Teifl a Dutzend hullt, hot mer wengst' nu ana

 

~

Mir hom halt an Fehler in unserer Gmaar,

die Kerng is zu groß und des Wirtshaus zu kla

 

~

3 Rosn im Gartn, 3 Fichten im Wold,

der Wonger muss heirern sonst werd er zu olt

 

~

6x6 is Zwetschgerskern Madla lass dei Bumbl schern,

übers Johr übers Johr wachsn widder neia Hoor

 

~

Der Pfarrer vo Speier hot blecherne Eier,

wos mahnst wie des glimbert wenn der ana bimbert

 

~

Der Pfarrer vo Cham der kanns gor net glaam,

dass den Pfarrer vo Brixn erwischt ham beim Wichsn

 

~

Du Madla du dicks ja wos fällt dir denn ei,
wennst die Baa so zamzwickst donn bring in net nei

 

~

Und zwischer Orsch und Bumberla, do is a hoorier Damm
und wenn der Damm durchbrochn is kummt Orsch und Bumbl zamm

 

~

Heit is unsera, heit is unsera, heit is unsera Kerwa
wenn mer a ka Geld net homm, geh mer auf die Kerwa

 

 

~

Mei Vadder hats gsocht und mei Mutter sechts a
etz is der Bua groß, etz brauchter a Fraa

 

~

I wollt i wär im Himmel drom und hätt a Fäßla Bier, Fidiridiralala,
I hockert mi in Wolkn nei, und saufert wia a Stier, Fidiridiralala, kennst di aus.

 

~

Die Kerwa is kumma, die Kerwa is do,
die Altn, die brumma, die Junga senn froh!

 

~

Es Madla geht in Budn nauf, und ziecht si nakert aus,
und hockt si hi aufs Schemella, und spielt mit ihrer Maus

 

~

Schena Madli aufweckn, des tu i net gern,
wie länger dass schlofn, wie schenner dass wern

 

~

A alta Fra mit Dreck ogschmiert, mit Federn überzogn,

an Federwisch nein Orsch neigsteckt, do is des Luder gflogn

 

~

Drom am Boden knatzt a Brett, wenns ner net so knatzn tät,

loß des knitzn, knatzn sei, hau mer halt an Nogel nei

 

~

Früh um halba Siema steht mer scho der Riema,

steht mir do der Riema net is ka halba Siema net

 

~

Ober so wie der Acker is, so senn die Rum di Rum,

so wie der Vadder is so senn die Bum

 

~

Ja wos is denn do drina. Ja wos schaut den do raus.

A schwarzbraunes Bier und des sauf'mer gor raus

 

~

Und daß I lustigs Börschla bin, des sicht mer oh mein Haus,

denn der vöder Giebel wackelt scho der hinter fällt bald naus.

 

~

I wollt I wär im Himmer drob'n und hätt a Fäßla Bier,

ich reiter auf die Wolken rum und saufert wie a Stier

 

~

Und wenn a mol des Orschloch juckt, noch geht er schnell aufs Klo,

und hock si aufn Abort drauf, und saalt an Necher oh

 

~

 

Wenn all die Leit schänd'n und über mi klag'n,

wie kann da mei Schätzela a Freid an mer hab'n

 

~

 

Der Toni is a Musikant, der spielt den ganzen Tog,

ka Notnbüchla hat er net, der spielt hal wie er moch

 

~

 

Du bist mei Schätzela, aber sogn derfst's net,

denn wenns die Leit wissen, no mog i di net

 

~

 

Alle Leit, die mich veracht'n, könna mi vo' hint betracht'n

Gscheite Leit veracht'n mi net und auf die dumma merk i net

 

~

 

Hätt dei Gans net meina biss'n hätt'ra meina a nix to,

so hat deine meina biss'n, hat'ra meina a was to

 

~

 

Etz tanz mer unsern Bätzen raus mit seiner weißn Wolln

Des Madla wo net tanzen moch, des is a rechta dolln

 

~

  

Wer an stanin Acker hat, der braucht an eisrin Pflug

Und wer a richtiger Säufer ist der braucht an stanin Krug

 

~

 

Mei Vater hat gsagt, i soll net su schporn,

er lässt mer es Geld mitn Schubkarrn nachforhn

 

~

 

Ich waß ned wer mei Vatter is ich waß ned wer i bin,

ich glaab des is a Pfarra gwen, weil i so heilig bin

 

~

 

Und wenn a Liedla gsunga is do gherd a lusdis drauf,

und wer seina Fraa a Küssla gibt, der kummd in Himmel nauf

 

~

 

Und wenns deine Leid ned leid'n woll'n und meina woll'ns ned hom,

no machs dei Bedd in Weiha nei, dann konn di kaaner hom

 

~

 

Und du maansd du bisd schee und des is doch ned woa,

du dusd a weng schiggl'n und hosd roda Hoa

 

~

 

Do drundn an der Bruggn do zählt der Bu sei Kerwasgeld,

mit die Achseln dud er zuggn, a zwanzger hot na g'fehld

 

~

 

Do hindn im Egg lichd der Toni der is g'freggt,

und auf dä Benk leeng nu zwaa, ich glaab die freggn a

 

~

 

Do drundn in meim Äggerla, do wachs'n weiße Ruum,

je schenner das die Madli senn, desdo lieber hom's die Buum

 

~

 

Scheena Madli, mei Leb'n, scheena Madli mei Freid,

do hod mi mei Leebdooch ka Grezer Geld g'reid

 

~

 

Do drobn aufn Bergla, do gehd a Weech links,

do hoggn drei Bauern Pfui Deifl do schdingds

 

~

 

Mei Vatter hod an langa, an himmellanga Schärzer o,

etz willa mi mid fanga, noch fälld der Doldi no

 

Newsticker

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Hessdorfer Ortsburschen und -madli | neue Website seit 15.08.2010